Archiv der Kategorie: Veranstaltungsbericht

Doppelkopfturnier 2021

Nach der Corona-Zwangspause 2020 konnte am Freitag, 05. November 2021 wieder das traditionelle Doppelkopfturnier des Schützenvereins Neuwarendorf im Saal des Hauses Allendorf stattfinden.

52 Spielerinnen und Spieler hatten sich angemeldet und nach der Prüfung der Einhaltung der 3G-Regel, kurzen einleitenden Worten des Mitorganisators Frank Schröder und der Auslosung ging es an den 13 Spieltischen zum 28. Mal um den von Walter Altefrohne gestifteten Wanderpokal.

Die Auswertung nach mehreren Stunden und drei Spielrunden ergab, dass Michael Hausfelder mit guten Karten und Können die meisten Punkte gesammelt hatte.
Er erhielt von Mitorganisator Frank Schröder den Wanderpokal und einen Geldpreis überreicht. Burkhard Drögemöller als Zweitplatzierter und Heinz Aertker als Dritter erhielten ebenfalls Geldpreise.

v.l.: Heinz Aertker, Michael Hausfelder, Burkhard Drögemöller, Frank Schröder

Weitere 21 Kartenspieler konnten, in der Reihenfolge ihrer Platzierung, aus den bereitgestellten Sachpreisen wählen. Vom Regenschirm bis zum  Weihnachtsbaumgutschein wurde ein vielfältige Auswahl geboten.

Vielen Dank den vielen Spendern, die durch ihre Unterstützung die Durchführung des Doppelkopfturniers erst ermöglichen.

Die letztplatzierte Spielerin erhielt ein Kartenspiel zum Üben und kündigte daraufhin an, dass Sie gerne beim nächsten Doppelkopfturnier 2022 wieder ihr Glück versuchen möchte.

Generalversammlung 2020+2021

Am Sonntag, 29. August 2021, konnte um 11.00 Uhr endlich wieder eine Mitgliederversammlung des Schützenvereins Neuwarendorf im Saal des Hauses Allendorf stattfinden.

Nachdem die Vorstandsmitglieder und anwesenden Mitglieder am Saaleingang die Einhaltung der 3G-Corona-Regel (geimpft, genesen, getestet) nachgewiesen und einen Platz gefunden hatten, konnte der erste Vorsitzende Matthias Kraemer 55 anwesende Mitglieder begrüßen.
Zu Beginn wurde der seit der letzten Mitgliederversammlung am 26.06.2019 verstorbenen 13 Schützenbrüder gedacht.

Dann folgte der Jahresrückblick seit der letzten Generalversammlung am 24.02.2019 für die Jahre 2019, 2020 und 2021. Insbesondere die enthaltenen Rückblicke auf das letzte Schützenfest 2019 und das letzte karnevalistische Winterfest Anfang 2020 machten nochmals deutlich, was durch die Coronabeschränkungen nicht mehr möglich war.

Dann galt es die satzungsgemäß vorgeschriebenen Wahlen für 2020 nachzuholen. Der erste Vorsitzende Matthias Kraemer, der Schriftführer Dirk Schulte und die Beisitzer Peter Portmann, Paul Meimann und Jörg Dähnke wurden einstimmig einzeln wiedergewählt und nahmen jeweils die Wahl an.
Die Amtszeit der Kassenprüfer, die in 2019 gewählt wurden, wurde mit einstimmigem Beschluss auch für das Jahr 2020, entgegen den Satzungsvorgaben, verlängert. Die unvorhergesehne Corona-Pandemie machte eine zwischenzeitliche Wahl neuer Kassenprüfer unmöglich.

Beisitzer und Protokollführer Peter Protmann verlas daraufhin das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 16.06.2019. Der erste Vorsitzende Matthias Kraemer verlas das Protokoll der Versammlung zur Satzungsänderung vom 24.11.2019.
Beide Protokolle wurden ohne Änderungswünsche von der Mitgliederversammlung genehmigt.

Der Kassierer Stefan Ahlbrand trug daraufhin die Kassenberichte für 2019 und 2020 vor. Insgesamt hat der Verein eine gute finanzielle Basis. Die Kassenberichte wurden von der Mitgliederversammlung angenommen.
Paul Florien berichtete als Kassenprüfer, dass er und Gerhard Bolte die Kasse an zwei Terminen (in 2020 das Geschäftsjahr 2019 und in 2021 das Geschäftsjahr 2020) geprüft haben. Es gab nichts zu beanstanden. Daraufhin wurde dem Vorstand von der Mitgliederversammlung die von den Kassenprüfern beantragte Entlastung erteilt.

Nach einer kurzen Pause folgten die satzungsgemäßen Wahlen für 2021.
Der zweite Vorsitzende Stefan Blanke, der Kassierer Stefan Ahlbrand und die drei Beisitzer Dieter Heitkemper, Frank Schröder und Jan-Bernd Schulze Zumloh wurden einstimmig einzeln wiedergewählt.

Vorstand 2021 (es fehlt Oberst Ulrich Brinkmann)


Bei den Offizieren stellten Paul Poppenborg sen. (Zeremonienmeister seit 1994) und Heinz Stanke (Fahnenoffizier seit 2000) ihre Posten zur Verfügung. Der erste Vorsitzende dankte für den großen Einsatz für den Verein.
Als neuer Zeremonienmeister wurde Paul Poppenborg jun. gewählt. Neuer Fahnenoffizier wurde Andreas Ahlbrand. Beide wurden jeweils einstimmig gewählt.

Neu gewählte Offiziere und scheidender Zeremonienmeister Paul Poppenborg sen.


Nach einer weiteren Pause wurde dann der Mitgliedsbeitrag 2021 beschlossen. Der Vorstand hatte vorgeschlagen, wegen des Schützenfestausfalls, nur den halben Beitrag zu erheben. Hier entschied jedoch die Mitgliederversammlung wegen der vielen Unwägbarkeiten der künftigen Entwicklungen trotzdem für 2021 den vollen Beitrag von 20€ einzuziehen.

Anschließend folgten Berichte der Formationen. Die Aktivitäten des Schützenvorstands, des Corps der ehem.  Könige und Kaiser, des Offizierscorps, der Ehrengarde und der Damengarde wurden vorgestellt. Leider konnte, auf Grund von Corona, nicht so viel wie sonst unternommen werden.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ gab es dann erste Infos zum Schützenfest 2022, die leider noch sehr vage sind. Terminhinweise für 2021 und 2022 folgten. Es wurde zudem beschlossen, dass auch die nächste Generalversammlung 2022 wieder als Frühschoppen stattfinden soll.
Schließlich kam aus der Mitgliederversammlung heraus der Antrag, Paul Poppenborg sen., auf Grund seiner langjährigen Verdienste, zum Ehrenmitglied zu machen. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen.

Müllsammelaktion 2020

Auch im Jahr 2020 war es wieder nötig:
Nach zwei Jahren war es wieder nötig am Samstag, 07. März 2020, eine Müllsammelaktion an den Straßen und Wegen in Neuwarendorf, dem Westbezirk und angrenzenden Gebieten durchzuführen.
Der Schützenverein Neuwarendorf initiierte die gemeinsame Aktion der Neuwarendorfer Vereine: Neben den Schützen machten Landjugend, Landfrauen, Landwirtschaftlicher Ortsverband und BVW  mit. Unterstützt wurde die Aktion zudem von der Stadt Warendorf und der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf.

Fast  60 Freiwillige hatten sich bei freundlichem Wetter mit Sonnenschein eingefunden, um gemeinsam in der Natur aufzuräumen und alles achtlos Weggeworfene einzusammeln.
Und wer meinte, heutzutage wäre das Umweltbewußtsein so stark, dass man nichts findet, lag leider falsch.


Die mit Treckern und Anhängern ausschwärmenden Sammeltrupps  sammelten reichlich Müll ein, der den bereitgestellten Container wieder gut füllte.

Nach getaner Arbeit hielten die Landfrauen belegte Brötchen, Gurken, warme und kalte Getränke für alle Helferinnen und Helfer bereit. Das Warendofer McDonald’s Restaurant stellte 50 Hamburger und 50 Pommesportionen bereit, die besonders bei den jungen Helfern reißenden Absatz fanden.

Und alle waren sich einig, dass spätestens in zwei Jahren eine nächste Müllsammelaktion stattfinden muss.
Wenn dann weniger Müll in der Natur gefunden würde, würden sich alle freuen…

Winterschützenfest 2020

Einmal im Jahr ist so richtig Karneval in Neuwarendorf. Seit Jahrzehnten feiert der Schützenverein Neuwarendorf sein WInterschützenfest in karnevalistischer Form und am Samstag, 25. Januar 2020, war es wieder so weit.

Hier geht’s zur Fotogalerie zum Winterschützenfest 2020!

Der NCN (Narrenclub Neuwarendorf) hatte wieder ein tolles Programm für den närrischen Abend vorbereitet.

Die neu gestaltete Bühne im Saal des Hauses Allendorf ließ direkt erkennen, mit wieviel Spaß und Elan die sechs Schützenbrüder im NCN an die Vorbereitung herangegangen waren.

Thomas Röttger übernahm wieder die Moderation und hatte das Publikum mit seinen lockeren Sprüchen schnell auf seiner Seite. Der erste Auftritt ist traditionell der amtierenden Throngesellschaft vorbehalten. Und diese legte mit Ihrem Zirkustanz in bunten Kostümen die Latte gleich ganz hoch. Vom Zirkusdirektor (Schützenkönig Johannes Lensing) und der „bärtigen Frau“ (Schützenkönigin Judith Fölling) angeführt waren alle Zirkusfiguren von A, wie Artisten, bis Z, wie Zauberer, dabei.  Die unter Leitung von Christa Höwener einstudierte Choreografie wurde perfekt präsentiert und brachte großen Beifall und laute „Zugabe“-Rufe.

Weiter ging es im Programm mit der Showtanzgruppe „Lollipops“ aus Freckenhorst.

Zum Karneval gehört auch immer eine Büttenrede. Diesen Programmpunkt füllte Anja Kummertz hervorragend aus. Als „Gisela“ erzählte sie frei heraus von ihren Versuchen  „einen abzubekommen“, was sich jedoch als nicht ganz so einfach darstellte. Sie vermutete, es könne wohl an ihren ersten, zweiten oder dritten Zähnen liegen. Der Auftritt gipfelte im Lied „Für Dich soll’s rote Rosen regnen“ als Zugabe.

Die Damengarde Neuwarendorf hatte ein Quiz für die Throngesellschaft, in das auch die Zuschauer einbezogen wurden, vorbereitet. Wissensspiel, Trinkspiel, Personenfinden und Bobbycar-Rennen mussten bewältigt werden.
Es gewann schließlich das Thronpaar Valerie Höwener und Niklas Brinkmann.

Anschließend kam mit der Showtanzgruppe „Temptation“ aus Rietberg wieder frischer Wind auf’s Parkett.

Die Stimmungssängerin Isabell Hovell lenkte dann das Programm in eine ganz andere Richtung und brachte die Närrinnen und Narren mit live gesungenen Schlagern zum Mitsingen.

Als dann große Mülltonnen in den Saal geschoben wurden, stand der Auftritt des Vorstands des Schützenvereins an. Es wurde auf den Mülltonnen getrommelt und Handpuppen, Zwerge und der Bierkapitän kamen daraus hervor.

Danach stand die Kostümprämierung an. Die Throngesellschaft stimmte ab und entschied sich für die Kostüme von Sarah Grothues-Brinkmann und Niklas Gedigk.

Der Neuwarendorfer Schützenbruder und Stimmungssänger Klaus Bussmann brachte die Feiernden nun nochmals richtig in Stimmung.

Der Auftritt des großen WaKaGe-Ballets zeigte dann wieder hervorragende Tanzkunst.

Und wie immer kündigte dieser Auftritt den Höhepunkt des Programms an: Der Warendorfer Karnevalsprinz zog mit großem Hofstaat ein.
Prinz Frank I., das Sangesoriginal vom Josephshospital, wurde mit großem Beifall empfangen.

Der Prinz ließ es sich nicht nehmen seinen Prinzenorden zu verleihen: NCN-Mitglied Volker Mahne und Schützenkönig Johannes wurden geehrt. Auch Volkers Frau Martina und Schützenkönigin Judith wurden geehrt.
Dann durfte das Prinzenlied nicht fehlen, das natürlich vom Prinzen selbst vorgetragen wurde.

Nachdem das Programm beendet war, feierten die WaKaGe-Karnevalisten noch einge Stunden mit den Neuwarendorfer Närrinnen und Narren weiter. Die Tanzfläche war zur Musik von DJ Thorsten Werner immer dicht gefüllt.

Hier geht’s zur Fotogalerie zum Winterschützenfest 2020!

Doppelkopfturnier 2019

Auch die siebenundzwanzigste Auflage des Doppelkopfturniers des Schützenvereins Neuwarendorf am Freitag, 08.11.2019, war wieder ein voller Erfolg.
60 Spielerinnen und Spieler hatten sich im Saal des Hauses Allendorf eingefunden. Sie wurden von den Organisatoren Stefan Blanke und Frank Schröder begrüßt und über die Turnierregeln informiert.Dann ging es gleich los mit der obligatorischen Auslosung, die natürlich vor jedem der drei Spielblöcke  durchgeführt wurde.
Bunt gemischte Spieltische waren das Ergebnis.

Natürlich ging es wieder um den vom Ehrenmitglied Walter Altefrohne gestifteten Wanderpokal.
Für die drei Erstplatzierten waren Geldpreise vorgesehen und für die weiteren Platzierten bis zum 26. Platz hatten die Organisatoren Sachpreise bereitgestellt.

Nach drei Spielrunden stand fest, wer die meisten Punkte eingespielt hatte: Gilla Kampelmann erhielt als Erstplatzierte den Wanderpokal und natürlich viel Applaus von den anderen Spielerinnen und Spielern.
Mit zwei Punkten Rückstand erspielte sich Hedwig Schmidt den zweiten Platz. Und mit Silvia Bertels als Drittplatzierter war klar, dass an diesem Abend die Frauen die besten Karten hatten.

v.l.: Frank Schröder, Hedwig Schmidt, Gilla Kampelmann, Silvia Bertels, Stefan Blanke

Nach der Ehrung der Erstplatzierten ging es dann mit der Vergabe der Sachpreise weiter. In der Reihenfolge der Plazierung hieß es: Freie Auswahl!


Alle waren sich einig, dass man sich gerne im Jahr 2020 wieder zum nächsten Doppelkopfturnier in Neuwarendorf treffen würde. Daher wurde der Temin Freitag, 06.11.2020, beim Haus Allendorf vom Organisationsteam gleich wieder reserviert.

 

 

Geburtstagsfeier 60 Jahre Ehrengarde

Am Samstag, 10. August 2019, feierte die Ehrengarde Neuwarendorf ihr 60jähriges bestehen mit einer großen Geburtstagsparty auf dem Hof Brinkmann im Westbezirk.

Die aktiven und alle ehemaligen Ehrengardisten waren eingeladen mitzufeiern. Und viele Ehemalige nebst Partnerin feierten mit. Für Getränke und Bratwürstchen war reichlich gesorgt.

Alle anwesenden aktiven und ehemaligen Ehrengardisten waren eingeladen, zu versuchen den „Geburtstagsvogel“ abzuschießen. Und viele machten mit.

Erfolgreicher Schütze im Schießwettkampf war schließlich der Ehrengardist Nico Schabhüser, der hierfür im Verlaufe des Abends mit einem speziellen Orden vom Ehrengardenkommandeur Thorsten Petermann und dem Ehrengardenfeldwebel Tobias Brinkmann geehrt wurde.

Die Ehrengardisten hatten sich viel Mühe gemacht, um Fotos der vergangen Jahre aufzutreiben und diese auf Stellwänden auszustellen.

Dort konnte so macher die Erinnerungen an seine Momente mit der Ehrengarde Neuwarendorf wachrufen und viele bekannte Gesichter auf den Fotos wiederfinden. Die vielen Schützenfestrundfahrten, Kreisehrengardentreffen, Sternmärsche,  Antreten, Jubiläumsteilnahmen, Ehrengardenausflüge, Fußballturniere,  Feiern, Partys, Ehrengardenschützenfeste, Biwaks, Schützenkönige aus der Ehrengarde und noch mehr war zu finden.

Auch die große Zahl der in den vergangenen Jahren gesammelten Fahnenbänder wurde deutlich.

Eine gelungene Veranstaltung, so war die einhellige Meinung. Viele der Anwesenden kündigten schon an, dass Sie auch zum 70. Geburtstag gerne wieder kommen und mitfeiern würden.

Kaiserabend und Schussliste 2019

Am Samstag, 22.06.2019, fand auch 2019 wieder eine Woche vor dem Schützenfest das traditionelle Auslosen der Schussliste statt. Dies ist auch immer „der“ Abend der amtierenden Majestät und daher 2019 damit der „Kaiserabend“.

Kaiser Tobias und Kaiserin Marie hatten die Throngesellschaft, Familie, Nachbarn, Schützenvorstand und das Offizierscorps zu sich nach Hause eingeladen, um diesen Abend gemeinsam zu feiern. Tobias hatte es sich als Feldwebel der Ehrengarde nicht nehmen lassen, auch die Ehrengardisten einzuladen.

Begonnen wurde an diesem sommerlichen Abend traditionell mit dem Aufstellen der Fahnen. Die Kaiserfahne und die Kaiserinfahne wurden vom Offizierscorps aufgerichtet.

Damit war schon von weitem zu sehen, dass die Schützenfestzeit in Neuwarendorf und auch im Westbezirk wieder begonnen hat.

Danach wurde direkt mit dem Auslosen der Schussliste für das Vogelschießen auf dem Schützenfest begonnen. In der Scheune standen Tische und Bänke für die Auslosungsgruppen bereit. Der Kassierer des Schützenvereins, Stefan Ahlbrand, hatte wieder alle Namen der Schützen nach dem Zufallsmodus aufgelistet. Und noch zufälliger wurden diese Namen dann durch die Auslosenden in die Schussliste geschrieben.

Damit ist eines sicher: der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Kaiser Tobias wird auf der Schussliste verzeichnet sein. Und während der Auslosung wurden in geselliger Runde schon einige „Geheimtipps“ ausgetauscht, wer am Schützenfestsonntag wohl an der Vogelstange stehen wird.

Nach so viel „Arbeit“ hatte Kaiser Tobias ein Stärkung parat. Schnitzel aus der großen Pfanne und verschiedenste Salate standen für alle bereit. Und auf dem Hof ging es dann am Bierwagen noch bis spät in die Nacht weiter mit Musik, guter Laune und Gesprächen über das kommende Schützenfest oder was sonst so in Neuwarendorf los ist.

Mitgliederversammlung 2019

Eine große Anzahl von Mitgliedern des Schützenvereins Neuwarendorf konnte der erste Vorsitzende Matthias Kraemer am Sonntag, 16. Juni 2019, in der Partyscheune des Hauses Allendorf begrüßen.

Um 11.00 Uhr ging es los. Bei der Begrüßung stimmten alle zusammen für den amtierenden Schützenkaiser Tobias Brinkmann in ein dreifaches „Horrido“ ein.

Das Totengedenken und der Rückblick auf die bisherigen Veranstaltungen im Jahr 2019 standen dann an.
Der Protokollführer Peter Portmann trug sodann das ausführliche Protokoll der letzten Generalversammlung im Februar 2019 vor. Hierzu gab es keine Einwände.
Über die aktuelle Kassenlage berichtete im Folgenden der Kassierer Stefan Ahlbrand. Eine unvorhergesehene große Ausgabe für den Hebezug des Vogelschießstandes belastete die hervorragenden Ausgangszahlen. Aber glücklicherweise war schließlich das Fazit: „Unser Schützenfest ist auch 2019 finanziell gesichert und kann stattfinden.“.

Nun ging es an die Schützenfestvorbereitungen.
Der Präsident Matthias Kraemer berichete über die Arbeiten am Vogelschießstand und die Kosten von mehreren Tausend Euro. Der alte Hebezug konnte die gesetzlichen Auflagen nicht mehr erfüllen. Nachdem alle Möglichkeiten geprüft waren (Einsatz fahrbarer Schießstand, Umlenkrolle, Seilzug, …), wurde das Angebot der Fa. Strotdresch für einen generalüberholten Hebezug mit neuer Kette und doppelter Hebeleistung angenommen. Der Einbau ist bereits erfolgt und der Fa. Strotdresch gebührt großer Dank für die sehr kulante und kostengünstige  Durchführung. Auch die Fa. Roggenland unterstützte dankenwerterweise die Arbeiten mit der kostengünstigen Bereitstellung des erforderlichen Hubsteigers.
Die Schießstandabnahme durch die Kreispolizeibehörde wird am Dienstag, 18.06.2019, stattfinden.
Danach sollte dann die Durchführung der Schießwettbewerbe gesichert sein, so dass der Kaiser einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin bekommen kann.

Weiterhin berichtete der Präsident darüber, dass ein Zielerfassungssystem für ein vorhandenes Luftgewehr erworben wurde. Damit kann nun das Preis- und Pokalschießen beim Schützenfest gefahrlos in Eigenregie durchgeführt werden. Die Schützenbrüder und -schwestern konnten das Zielerfassungssystem auf einer im Nebenraum aufgebauten Schießbahn in der folgenden Pause und nach dem Ende der Versammlung direkt einmal ausprobieren.

Nach der Pause gab es dann ein Horrido auf die Kaiserrunde und die Aufgabenverteilungen für die Schützenfestvorbereitungen wurden durchgesprochen. Es wurde festgelegt, wann sich die einzelnen Aufbautrupps treffen und noch einmal in Erinnerung gerufen, wer in den letzten meistens dabei war und jetzt wieder gefodert ist mitzuhelfen. Wer neu dabei ist, kann gerne die bestehenden Gruppen ansprechen und unterstützen.

Nachdem das Schützenfest besprochen war, gab es noch ein paar verschiedene Punkte anzusprechen.
Der Präsident Matthias Kraemer kündigte an, dass eine Satzungsänderung und die Anmeldung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt geprüft werden sollen. Eventuell könne dann eine Sondersitzung zur Satzungsänderung noch in 2019 erforderlich werden. Der Vorstand werde rechtzeitig informieren.
Der Kassierer Stefan Ahlbrand stellte dann die neu eingerichtete WhatsApp-Broadcast-Gruppe vor. Wer sich dort einträgt, erhält wichtige Nachrichten vom Schützenverein, so dass er nichts Wichtiges und keine Termine mehr verpasst.
Nachdem die kommenden Termine genannt waren, informeirte der Ehrengardenkommandeur, Thorsten Petermann, über die geplante Party der Ehrengarde anlässlich des 60jährigen Bestehens am 10.08.2019.

Als keine Fragen mehr von den Mitgliedern kamen, konnte der Präsident die Versammlung schließen und die Mitglieder konnten sich noch bei dem sonnigen Wetter am Stehtisch vor der Partyscheune oder im Biergarten über das Gehörte austauschen und die Schützenfestvorbereitung vorantreiben.

Nachfeier Winterfeste & Heimatabend

Am Sonntag, 05. Mai 2019, bedankte sich der Schützenverein Neuwarendorf e.V. bei den Aktiven der Winterschützenfeste 2018 und 2019 und des Heimatabends 2018 mit einem Frühschoppen.

Trotz des kalten Schauerwetters waren viele Eingeladene gekommen. Und am Lagerfeuer konnte man sich aufwärmen. Der Vorstand kümmerte sich um die Bewirtung der Aktiven, ohne deren Programmpunkte die Durchführung solcher abendfüllender Winterfeste und Heimatabende gar nicht möglich wäre.

Der erste Vorsitzende Matthias Kraemer begrüßte alle Anwesenden herzlich und lud zum gemütlichen Beisammensein und gemeinsamen Mittagessenen ein. Beim Schnitzelbraten hatte der zweite Vorsitzende Stefan Blanke dann das Kommando.


Die Throngesellschaften 2017/2018 mit dem Königspaar Thomas Röttger & Maria Schulze Zumloh und 2018/2019 mit dem Kaiserpaar Tobias & Marie Brinkmann, die tolle Winterfestauftritte gezeigt hatten, waren natürlich auch eingeladen.

Die Thronherren des aktuellen Kaiserthrons ließen es sich nicht nehmen, zusammen mit ihrem Kaiser eine standesgemäße  Floßfahrt auf dem Teich zu unternehmen.

Schnadegang 2019

Am Samstag, 13. April 2019, hatten der Schützenverein Neuwarendorf e.V. und die Schützenbruderschaft St. Georg Müssingen ihre Mitglieder und alle Interessierten zu einem Schnadegang entlang der historischen Grenzen eingeladen.

Ca. 70 wetterfeste Frauen und Männer hatten sich an einem sehr kalten Aprilnachmittag auf dem Hof von August Austermann eingefunden, um von dort zum Schnadegang zu starten.

Vor 20 Jahren hatten die Schützenbruderschaft und der Schützenverein bereits einen Schnadegang durchgeführt und dabei auch einen Grenzbaum am „Alten Münsterweg“ gepflanzt. Dieser Grenzbaum war natürlich auch diesmal wieder eine wichtige Station beim Grenzbegang.

Der Müssinger Schützenkönig Achim Suer und der Neuwarendorfer Schützenkaiser Tobias Brinkmann legten bei der Pflege des Grenzbaums letzte Hand an, so dass er die nächsten Jahrzehnte weiterhin gut überstehen kann.

Hubert Kleinschnitker, der Vorsitzende des Heimatvereins Einen-Müssingen, berichtete über den mit Unterstützung des Heimatvereins durchgeführten Schnadegang vor 20 Jahren und über die Bedeutung der Schnadegänge an den Nachbargrenzen der Bauerschaften und Gemeinden  allgemein. Auch konnte er berichten, dass in den Höfebeschreibungen von Professor Alois Schröer aus Einen (1907-2002) beschrieben ist, dass bereits im Jahre 1592 auf dem Hof Austermann ein Treffen zu einem Schnadgang angesetzt gewesen sei.

Dass ein solcher Grenzbegang nicht dazu dient sich abzugrenzen, sondern auch die Nachbarn zusammenzubringen, zeigte sich dann beim abschließenden Grillen und Beisammensein auf dem Hof von August Austermann.
Dem Gastgeber August Austermann und seiner Tochter Alina galt ein großes Dankeschön für die Bereitstellung des Ortes und die Unterstützung bei der Durchführung des Schadegangs in alter Tradition.
Es wird sicher nicht der letzte Begang der Grenze zwischen Müssingen und Neuwarendorf gewesen sein.

Hier einige Fotos vom Schnadegang 2019 :

(Fotos: Dirk Schulte)
Sollte jemand mit der Veröffentlichung eines Fotos auf dem er abgebildet ist nicht einverstanden sein, bitten wir um Mitteilung per Kontaktformular unter Nennung der Fotonummer bzw. -bezeichnung.