Generalvers2018_1

Generalversammlung 2018

Am Sonntag, 18. Februar 2018, trafen sich wieder zahlreiche Mitglieder des Schützenvereins Neuwarendorf zur Generalversammlung im Saal des Hauses Allendorf.

Die anwesenden Mitglieder begrüßten den Schützenkönig Thomas Röttger mit einem dreifachen Horrido. Nach dem Totengedenken, der Feststellung der korrekten Einladung und der Vorstellung der Tagesordnung folgte der vom Präsidenten Matthias Kraemer vorgetragene Jahresbericht seit der letzten Versammlung, zu dem Fotos der Veranstaltungen per Beamer auf die Leinwand projiziert wurden.

Anschließend verlas der Protokollführer Peter Portmann das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom Juni 2017. Es gab Beifall und keine Änderungswünsche.

Generalvers2018_2
Vortrag des Kassenberichts

Dann gab der Kassierer Stefan Ahlbrand einen Überblick über die Kassenlage. Das Plus in der Kasse brachte ihm Beifall für den Kassenbericht. Auch einige Entwicklungen zu den Mitgliederzahlen und zur langjährigen Finanzentwicklung präsentierte er per Beamer-Projektion.
Die Kassenprüfer Frank Schröder und Paul Poppenborg sen. berichteten von der Kassenprüfung im Januar 2018, die keine Beanstandungen erbrachte. Der von den Kassenprüfern beantragten Entlastung des Vorstandes stimmten alle anwesenden Mitglieder einstimmig zu.

Nach diesen Tagesordnungspunkten standen die Wahlen auf dem Programm.
Satzungsgemäß musste der Posten des ersten Vorsitzenden neu besetzt werden. Die vom 2. Vorsitzenden Thomas Röttger geleitete Wahl brachte als Ergebnis die einstimmige Wiederwahl von Matthias Kraemer, der den Posten seit 2008 innehat.
Dann übernahm der alte und neue Präsident wieder die Versammlungsleitung. Der Schriftführer Dirk Schulte und die drei Beisitzer Jörg Dähnke, Paul Meimann und Peter Portmann wurden einstimmig wiedergewählt.

Generalvers2018_3
Vorstand Generalversammlung 2018

Für die nächste Kassenprüfung wurde von den Mitgliedern ein Team aus Heiko Bitskov und Paul Böckmann vorgeschlagen, das ohne Gegenstimme gewählt wurde.
Nun galt es Wahlen zur Neubesetzung von Offiziersposten durchzuführen.
Der Hauptmann Christian Austermann hatte mitgeteilt, dass er nunmehr sein Amt in jüngere Hände abgeben wolle und ließ sich auch nicht mehr umstimmen. In einer kurzen Rede bekräftigte er es nochmal: „Man soll abtreten, wenn es am schönsten ist. Und schön ist es gerade. Aber jetzt sollen jüngere Leute aufrücken.“ Der Präsident dankte Christian Austermann für seine langjährige Offizierstätigkeit (Feldwebel 1999-2012, Hauptmann 2012-2018) und bat ihn, im Verein weiterhin als Sprecher des Corps der alten Könige und Kaiser aktiv zu bleiben. Auf den Vorschlag des Offizierscorps hin, der vom Oberst Ulrich Brinkmann vorgetragenen wurde, wurde der bisherige Feldwebel Frank Schröder einstimmig zum neuen Hauptmann gewählt.
Allerdings musste nun für den bisherigen Feldwebel ein Nachfolger gefunden werden. Das Offizierscorps schlug für diesen Posten Christoph Hartmeyer vor, der bisher als Fahnenoffizier fungierte. Die Wahl erfolgte einstimmig.
Damit tat sich wieder ein zu besetzendes Offiziersamt auf, für das vom Offizierscorps der Schützenbruder Dieter Altenau vorgeschlagen wurde, der ebenfalls einstimmig, in krankheitsbedingter Abwesenheit, gewählt wurde.
Jetzt galt es einen weiteren Aktivposten des Vereins aus dem Offizierscorps zu verabschieden. Günter Schabhüser, seit 1995 Adjutant des Oberst, hatte ebenfalls angekündigt sein Amt  abgeben zu wollen.  Günter merkte an, ein paar „Oberste“ habe er in seiner Offizierszeit „verschlissen“, doch auch für ihn sei es jetzt so weit, den Weg für Jüngere freizumachen. Da auch er sich nicht umstimmen ließ, blieb nur noch, ihm für seine Arbeit für den Verein, die er stets mit großem Elan und großer Freude versah, zu danken. Der Oberst Ulrich Brinkmann schlug daraufhin Dirk Arens als seinen neuen Adjtanten vor, der einstimmig gewählt wurde.

Generalvers2018_4
von links: Christoph Hartmeyer (Feldwebel), Chriatian Austerman, Frank Schröder (Hauptmann), Günter Schabhüser, Dirk Arens (Adjtant des Oberst)

Nach diesem Wahlmarathon war eine längere Pause hochverdient.

Nach der Pause standen die Formationsberichte an. Matthias Kraemer berichtete über die Termine des Vorstandes. Für das Corps der ehemaligen Könige und Kaiser gab Christian Austermann eine kurzen Überblick über das letzte Jahr und die kommenden Termine. Ulrich Brinkmann berichtete vom Offizierscorps. Die Berichte des Ehrengardenkommandeurs Thorsten Petermann und der Damengardenkommandeurin Ilka Feidiker zeigten, wie aktiv die beiden Garden für den Schützenverein sind und dass viel Leben in ihnen steckt.

Der Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ brachte dann noch einige wichtige Informationen für die Mitglieder.
Der Vertrag mit dem Festwirt war ausgelaufen. Die Ausschreibung brachte das Ergebnis, dass weiter mit dem bisherigen Festwirt zusammengearbeitet werden wird. Neuer Vertragspartner wird nunmehr Jens Strotmann sein, der den Betrieb von seinen Eltern übernommen hat.
Der Aufbau des Festplatzes soll grundsätzlich beibehalten werden. Neuerung soll eine Holzterrasse als Biergarten mittig vor dem Festzelt sein, wohin auch der Haupteingang verlegt werden soll. Der Vorstand sicherte zu, sich noch einmal konkrete Gedanken über einen neuen Standort für das dort bisher angeordnete Vorzelt zu machen und das Ergebnis in der nächsten Mitgliederversammlung vorzustellen.
2018 soll am Freitag, 22. Juni 2018, ein Heimatabend mit buntem abendfüllendem Programm stattfinden. Ein Organisationsteam hat sich bereits zusammengefunden und erste Programmpunkte stehen bereits. Einzelheiten werden aber noch nicht verraten. Dies hat jedoch zur Folge, dass die Aufbauarbeiten bereits am Donnerstag größtenteils erledigt werden müssen. Die genaue Organisation erfolgt in der nächsten Mitgliederversammlung im Juni vor dem Schützenfest.
Stefan Ahlbrand berichtete, dass der Vorstand nunmehr die bereits angekündigte Beschaffung eines Zelts in der Größe 12m x 6m durchführen werde, das bei Veranstaltungen, wie z.B. dem Biwak, eingesetzt werden soll.
Es wurde noch darauf hingewiesen, dass in diesem Jahr die offizielle Abnahme der Vogelstange erfolgen muss. Die zu beteiligenden Schützenbrüder werden frühzeitig eingebunden werden.
Nach dem dann noch die bereits feststehenden Termine bekanntgegeben wurden, konnte sich der 1. Vorsitzende bei den Mitglieder für ihr Kommen und die Aufmerksamkeit bedanken und einen guten Heimweg wünschen.